Mutter/ Antimutter

mutter/anti-mutter ein RadiostĂĽck von Andrea Sodomka und Heike Kaltenbrunner | im Rahmen der Kunstradio-Serie GLEICH GUT 100 Jahre Frauentag |
Nachzuhören auf ORF Kunstradio |
Sendetermin 13. 3. 2011 23:03

Andrea Sodomka ĂĽber das Projekt:

„vor einiger zeit trat kunstradio mit der anfrage an mich heran, ein projekt fĂĽr den ‚frauentag 2011“ zu produzieren. mein auftrag fĂĽr dieses vorhaben war eine kĂĽnstlerin der „nächsten generation“ vorzuschlagen, deren arbeiten ich wichtig und interessant finde, entweder in einer direkten zusammenarbeit oder als ‚featured by‘, also ohne meine kĂĽnstlerische mitarbeit. meine wahl fiel auf die kĂĽnstlerin heike kaltenbrunner. und meine entscheidung war es mich auf eine kĂĽnstlerische und thematische zusammenarbeit einzulassen. der themenkomplex, den heike kaltenbrunner vorgeschlagen hat: muttersein, kinder und lebensentwĂĽrfe von kĂĽnstlerinnen.
ich dachte immer dieses thema – mutterschaft – ist keines fĂĽr mich, weil ich ja keine kinder habe, und mich bewusst dafĂĽr entschieden habe. aber natĂĽrlich ist das auch ein thema fĂĽr kĂĽnstlerinnen, die keine kinder haben: eben in der negation.“
andrea sodomka

herausgekommen ist ein sehr persönlicher, interessanter diskurs zwischen 2 künstlerinnengenerationen anhand eines sehr privaten und doch so politischen themas.

bei „mutter /anti- mutter“ wird in interviews mit künstlerinnen fragen bezüglich der änderung von arbeitsweisen und dem selbstbild von kunstschaffenden müttern, sowie der angst vor der unvereinbarkeit von künstlerinnenexistenz und muttersein nachgegangen. die entscheidung andere lebensmodelle als die „klassische“ mutterrolle zu leben, war noch vor wenigen jahren die logische konsequenz für viele, ist das heute anders?“

gespräche mit:

anat stainberg
borjana ventzislavova
bernadette reiter
heike kaltenbrunner
andrea sodomka

toypiano/ rassel: franz reiter (9 Monate)

„Zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen in Österreich“
Private Lebenssituation: …. Ein Recht auf Familie wird aufgrund der unsicheren Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven als „nicht lebbar“ wahrgenommen. …
Lebensform und Elternschaft: … Während 55% aller österreichischen Frauen im Alter zwischen 15 und 44 Jahren zumindest ein Kind lebend geboren haben, sind nur 35% der KĂĽnstlerinnen derselben Altersgruppe MĂĽtter.
aus:
L&R Sozialforschung Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OEG
Zur sozialen Lage der Künstler und Künstlerinnen in Österreich – Kurzfassung der Studienergebnisse
http://www.bmukk.gv.at/medienpool/17400/studie_soz_lage_kuenstler_ku.pdf
stand 03-2011
heike kaltenbrunner/ andrea sodomka

Links:
Ö1-Schwerpunkt „ungleich besser – 100 Jahre Frauentag“
Internationaler Frauentag auf Wikipedia
Borjana Ventzislavova
Bernadette Reiter