Mutter/ Antimutter

mutter/anti-mutter ein Radiost├╝ck von Andrea Sodomka und Heike Kaltenbrunner | im Rahmen der Kunstradio-Serie GLEICH GUT 100 Jahre Frauentag |
Nachzuh├Âren auf ORF Kunstradio |
Sendetermin 13. 3. 2011 23:03

Andrea Sodomka ├╝ber das Projekt:

ÔÇ×vor einiger zeit trat kunstradio mit der anfrage an mich heran, ein projekt f├╝r den ‚frauentag 2011ÔÇť zu produzieren. mein auftrag f├╝r dieses vorhaben war eine k├╝nstlerin der ÔÇ×n├Ąchsten generationÔÇť vorzuschlagen, deren arbeiten ich wichtig und interessant finde, entweder in einer direkten zusammenarbeit oder als ‚featured by‘, also ohne meine k├╝nstlerische mitarbeit. meine wahl fiel auf die k├╝nstlerin heike kaltenbrunner. und meine entscheidung war es mich auf eine k├╝nstlerische und thematische zusammenarbeit einzulassen. der themenkomplex, den heike kaltenbrunner vorgeschlagen hat: muttersein, kinder und lebensentw├╝rfe von k├╝nstlerinnen.
ich dachte immer dieses thema ÔÇô mutterschaft – ist keines f├╝r mich, weil ich ja keine kinder habe, und mich bewusst daf├╝r entschieden habe. aber nat├╝rlich ist das auch ein thema f├╝r k├╝nstlerinnen, die keine kinder haben: eben in der negation.ÔÇť
andrea sodomka

herausgekommen ist ein sehr pers├Ânlicher, interessanter diskurs zwischen 2 k├╝nstlerinnengenerationen anhand eines sehr privaten und doch so politischen themas.

bei ÔÇ×mutter /anti- mutterÔÇť wird in interviews mit k├╝nstlerinnen fragen bez├╝glich der ├Ąnderung von arbeitsweisen und dem selbstbild von kunstschaffenden m├╝ttern, sowie der angst vor der unvereinbarkeit von k├╝nstlerinnenexistenz und muttersein nachgegangen. die entscheidung andere lebensmodelle als die ÔÇ×klassischeÔÇť mutterrolle zu leben, war noch vor wenigen jahren die logische konsequenz f├╝r viele, ist das heute anders?ÔÇť

gespr├Ąche mit:

anat stainberg
borjana ventzislavova
bernadette reiter
heike kaltenbrunner
andrea sodomka

toypiano/ rassel: franz reiter (9 Monate)

ÔÇ×Zur sozialen Lage der K├╝nstler und K├╝nstlerinnen in ├ľsterreichÔÇť
Private Lebenssituation: ÔÇŽ. Ein Recht auf Familie wird aufgrund der unsicheren Besch├Ąftigungs- und Einkommensperspektiven als ÔÇ×nicht lebbarÔÇť wahrgenommen. …
Lebensform und Elternschaft: … W├Ąhrend 55% aller ├Âsterreichischen Frauen im Alter zwischen 15 und 44 Jahren zumindest ein Kind lebend geboren haben, sind nur 35% der K├╝nstlerinnen derselben Altersgruppe M├╝tter.
aus:
L&R Sozialforschung Lechner, Reiter und Riesenfelder Sozialforschung OEG
Zur sozialen Lage der K├╝nstler und K├╝nstlerinnen in ├ľsterreich ÔÇô Kurzfassung der Studienergebnisse
http://www.bmukk.gv.at/medienpool/17400/studie_soz_lage_kuenstler_ku.pdf
stand 03-2011
heike kaltenbrunner/ andrea sodomka

Links:
├ľ1-Schwerpunkt ÔÇ×ungleich besser ÔÇô 100 Jahre FrauentagÔÇť
Internationaler Frauentag auf Wikipedia
Borjana Ventzislavova
Bernadette Reiter